Cookie-Einstellungen
Wladimir Klitschko
vs.
Bryant Jennings
W. Klitschko
Geburtsd.:
25.03.1976
Größe:
1.98 m
Gewicht:
111,456 kg
Nationalität:
Ukraine
Bilanz:
64 (53 KOs) - 4 (3 KOs) - 0
Kampfname:
Dr. Steelhammer
B. Jennings
Geburtsd.:
25.09.1984
Größe:
1.91 m
Gewicht:
102,87 kg
Nationalität:
USA
Bilanz:
19 (10 KOs) - 0 - 0
Kampfname:
By-By
Letzte Aktualisierung: 21:32:31
Nach dem Kampf
 
Für den Moment soll es das aus dem altehrwürdigen Madison Square Garden in New York gewesen sein. Ich verabschiede mich an dieser Stelle, danke für das Interesse und die Aufmerksamkeit und wünsche noch einen schönen Sonntag!
Nach dem Kampf
 
Bei uns geht es mit Weltklasse-Boxen schon in der nächsten Woche weiter, wenn in Las Vegas der "Kampf des Jahrhunderts" zwischen Floyd Mayweather jr. und Manny Pacquiao steigt. Die beiden besten Pound-for-Pound-Boxer der Welt geben sich im MGM Grand die Ehre, beide verdienen hohe dreistelligen Millionengagen - und wir sind natürlich wieder live für Sie dabei!
Nach dem Kampf
 
Als nächstes stehen neben dem bereits erwähnten WBC-Champion Deontay Wilder auch der lange Brite Tyson Fury und "Stalker" Shannon Briggs auf dem "Speiseplan" von "Dr. Steelhammer". Die nächsten Wochen werden zeigen, wer der Gegner wird. Dem Vernehmen nach soll Wladimir Klitschkos nächste Titelverteidigung wieder in Deutschland stattfinden - vermutlich im September in Hamburg.
Nach dem Kampf
 
Unterm Strich steht der 64. Sieg im 67. Profi-Kampf für Wladimir Klitschko. Es war mit Sicherheit nicht sein größter, bester und bedeutendster Kampf, aber ein weiterer Schritt in Richtung Box-Geschichte. Immerhin ist der Ukrainer inzwischen seit über neun Jahren Weltmeister im Schwergewicht! Bryant Jennings wird sich nicht nur von seiner ersten Niederlage (im 20. Kampf) erholen, sondern viel Positives aus diesem Kampf ziehen und mit Sicherheit einen weiteren Anlauf auf das WM-Gold starten - wenn auch vielleicht erst, nachdem Klitschko seine Karriere beendet hat.
Nach dem Kampf
 
Einer, dem der Kampfverlauf noch mehr Selbstbewusstsein geben dürfte, sitzt in der ersten Reihe. WBC-Weltmeister Deontay Wilder ist größer und technisch besser ausgebildet als Bryant Jennings. Nachdem man heute gesehen hat, dass es durchaus möglich ist, Wladimir Klitschko mit der richtigen Taktik aus seiner "Komfortzone" zu bringen, dürfte sich Wilder Hoffnungen machen, den Ukrainer tatsächlich entthronen zu können. Ob das gelingt - und ob bzw. wann der Kampf überhaupt kommt - steht aber natürlich auf einem anderen Blatt und wird mit Sicherheit nicht heute Nacht entschieden.
Nach dem Kampf
 
Natürlich hätte auch "Dr. Steelhammer" lieber einen krachenden KO-Sieg gefeiert - daraus macht der Champion keinen Hehl. "Manchmal läuft es halt nicht so, wie man sich das wünscht", gibt Klitschko zu Protokoll. Aber er betont auch, dass Jennings ein starker Gegner war. Der Amerikaner seinerseits weiß zwar, dass er nicht gewonnen hat, kann mit seiner Leistung aber zufrieden sein. "Das war heute nicht mein härtester Kampf", sagt der Herausforderer.
Nach dem Kampf
 
Auch wenn Klitschko den Kampf dominiert hat und man Jennings für seine beherzte Leistung und die gute Beinarbeit beglückwünschen kann, bleibt die Beziehung zwischen dem ukrainischen Weltmeister und dem Madison Square Garden leicht unterkühlt. Wie schon bei seinem Titelvereinigungskampf 2008 gegen Sultan Ibragimov hat das ganz große Spektakel auch heute wieder gefehlt.
Nach dem Kampf
 
Das offizielle Urteil: Max DeLuca gibt Jennings keine Runde und wertet 119:109, auf den Scorecards von Steve Weisfeld und Robin Taylor heißt es am Ende jeweils 116:111 - natürlich für den alten und neuen Weltmeister Wladimir Klitschko!
Nach dem Kampf
 
Da Jennings die vierte und sechste Runde gewonnen haben müsste und es außerdem den Punktabzug in Runde 10 gab, wäre ein Ergebnis von 117:110 gerechtfertigt, auch 116:111 könnte man geben. Mal schauen, was die Punktrichter sagen.
Nach dem Kampf
 
Am klaren und einstimmigen Punktsieger kann es keinen Zweifel geben. Wladimir Klitschko hat den Kampf über weite Strecken dominiert und seine beeindruckende Gürtelsammlung zum mittlerweile 18. Mal erfolgreich verteidigt.
 
Die Glocke beendet einen wilden Schlagabtausch zum Ende, nachdem sich die Kontrahenten gegenseitig zu ihren Leistungen gratulieren. Der Kampf ist vorbei!
 
Ganz zum Schluss probiert es Jennings zumindest noch mal mit einer letzten verzweifelten Offensive, aber dem Amerikaner fehlen Kraft, Präzision und wohl auch der unbedingte Willen. Klitschko bringt eine Kombination ins Ziel, dann drischt der Herausforderer noch mal auf ihn ein.
 
Wladimir Klitschko weiß natürlich, dass er den Kampf gewinnen wird. Und seine KO-Quote scheint ihm nicht so wichtig zu sein. Vielleicht spürt man da auch die Verantwortung des Familienvaters, der lieber kein Risiko geht, sondern den sicheren Punktsieg nach Hause bringt.
 
Wie es sich für einen Schlussdurchgang gehört, wird es noch mal etwas lauter im Madison Square Garden. Insgesamt ist die Stimmung aber nicht überragend, was natürlich auch damit zusammenhängt, dass beide Männer hier kein Offensiv-Feuerwerk abbrennen. Das New Yorker Boxpublikum ist fachkundig und kritisch.
 
Der Gong läutet die zwölfte und letzte Runde ein.
Rundenpause
 
Auf den Scorecards müsste Wladimir Klitschko für relativ klare Verhältnisse gesorgt haben. Jetzt geht es nur noch um die Frage, ob Jennings einen "Lucky Punch" landen kann, oder ob es mit einem Schlussspurt vielleicht noch zum vorzeitigen Sieg für den Weltmeister reicht.
 
Die elfte Runde ist absolviert, noch ein Mal geht es in die Pause.
 
Und Punkte sammelt der Ukrainer weiterhin mit seinem Jab, der auch in der elften Runde immer noch so schnell und präzise kommt wie zu Beginn. Für seine wie immer hervorragende Kondition und körperliche Verfassung gebührt "Dr. Steelhammer" Respekt.
 
Aber auch Wladimir Klitschko muss man dafür kritisieren, dass er nicht mehr macht als unbedingt nötig. Der Weltmeister drängt nicht auf den KO. Ein einstimmiger Punktsieg scheint ihm zu genügen.
 
Bryant Jennings beweist in diesem Kampf, dass er ein unangenehmer Gegner ist - mehr aber leider auch nicht. Der Amerikaner macht aus guten Ansätzen - vor allem seiner brauchbaren Beinarbeit - zu wenig. Er müsste noch mutiger kämpfen, würde dadurch aber natürlich auch Gefahr laufen, ausgeknockt zu werden.
 
Es geht in die "Championship Rounds". Schon das hatten Jennings nicht viele zugetraut.
Rundenpause
 
Obwohl Jennings durch den Punktabzug gegen Klitschko in dieser Runde einen Vorteil hatte, dürfte der Durchgang auf den Punktzetteln eher mit 9:9 gewertet werden als mit 10:8 für den Herausforderer. Zu klar war ansonsten wieder mal Klitschkos Dominanz.
 
Zehn von zwölf Runden liegen hinter uns.
 
Von seiner Linie lässt sich Klitschko aber nicht abbringen. Er bringt wieder klare Hände ins Ziel. Jennings ist jetzt wieder etwas frischer auf den Beinen, schlägt aber selber nach wie vor zu selten.
 
Und so kommt es! Tatsächlich traut sich mal ein Referee, gegen Wladimir Klitschko durchzugreifen und ihm einen Punkt zu entziehen. An der erfolgreichen Titelverteidigung wird das vermutlich nichts ändern, aber es ist ein gutes Zeichen für "Dr. Steelhammer", dass er sich eben nicht alles erlauben kann.
 
Immer dann, wenn Jennings dem Weltmeister zu nahe kommt, greift er zu seinem altbekannten Stilmittel des Klammers und Auflehnens. Ringrichter Michael Griffin ermahnt den Ukrainer erneut. Als nächstes müsste ein Punktabzug fällig sein.
 
Ring frei für die zehnte Runde.
Rundenpause
 
Inzwischen hat der Weltmeister wieder das Kommando übernommen und gewinnt die neunte Runde klar. Auf den Punktzetteln dürfte nicht mehr viel verrutschen, obwohl Klitschko schon den einen oder anderen Durchgang abgegeben hat.
 
Runde neun ist beendet.
 
Zwischendurch probiert es der Herausforderer auch immer wieder mit Trashtalk und Provokationen - momentan ohne Erfolg. Klitschko landet einen satten linken Haken am Kopf, den Jennings gespürt haben dürfte. Der Amerikaner wackelt aber nicht.
 
Trotzdem hält Jennings den Kampf einigermaßen offen und zwingt Klitschko immer wieder dazu, die ihm unangenehmen Rückwärtsschritte zu machen. Doch der Weltmeister bringt in dieser Phase wieder deutlich mehr Führhände ins Ziel.
 
Es scheint so, als würde Bryant Jennings nicht der Mut, inzwischen wohl aber ein bisschen die Kraft verlassen. Der Amerikaner muss dem hohen Tempo - vor allem der vielen Beinarbeit - der ersten Runden Tribut zollen.
 
Das letzte Kampfdrittel beginnt.
Rundenpause
 
Nach wie vor gelingt es Jennings, den Weltmeister zu beschäftigen und von Zeit zu Zeit sauber zu treffen. Trotzdem sammelt Klitschko mit konstant solider Arbeit Punkte.
 
Das war die achte Runde.
 
Der Amerikaner hat phasenweise sehr gut zum Körper gearbeitet und Klitschko damit beschäftigt. Davon müsste er jetzt wieder mehr zeigen.
 
Dann kontert Klitschko seinen Herausforderer mit einem schönen Haken ab. Jetzt wird es tatsächlich ein offener Schlagabtausch.
 
Jennings geht wieder in die Offensive über und treibt Klitschko vor sich her. Der Amerikaner trifft mit der Rechten.
 
Es geht in Runde acht.
Rundenpause
 
Auch diesen Durchgang entscheidet Klitschko für sich, doch er kann dabei nach wie vor nicht wirklich strahlen.
 
Die siebte Runde ist vorüber.
 
Doch dann nimmt Klitschko wieder ein bisschen Tempo raus und lässt seinen Herausforderer überleben. So langsam wäre es Zeit, dass der Weltmeister seinen Killerinstinkt zeigt und den "Steelhmammer" rausholt.
 
Der Ukrainer treibt seinen Gegner vor sich her und stellt ihn am Seil. Jetzt könnte es für Jennings gefährlich werden.
 
Klitschko merkt natürlich, dass er wieder mehr machen muss. Der Weltmeister landet einen sauberen Jab und zieht die Schlaghand nach.
 
Die siebte Runde wird freigegeben.
Rundenpause
 
Das war die erste klare Runde für Bryant Jennings, der eine kurze Schwächephase des Weltmeisters sehr gut ausnutzt und sogar mal seine rechte Schlaghand ins Ziel bringt.
 
Halbzeit in New York!
 
Wladimir Klitschko gönnt sich eine Verschnaufpause, und Jennings profitiert davon. Gute Runde des Amerikaners!
 
Weiter geht der Herausforderer mutig nach vorne und wird dabei vom Ukrainer nicht ernsthaft abgefangen. Jennings macht im Moment den Kampf.
 
Jennings übernimmt jetzt phasenweise sogar die Position in der Ringmitte und treibt Klitschko vor sich her. Der Amerikaner trifft mit einem rechten Haken. Das war so nicht zwingend zu erwarten.
 
Die sechste Runde beginnt.
Rundenpause
 
Auf den Punktzetteln dürfte Wladimir Klitschko auch diese Durchgang für sich entschieden haben. Aber vom Weltmeister muss ein bisschen mehr kommen, wenn er im Garden einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen will.
 
Fünf Runden sind vorbei.
 
Obwohl Jennings besser in den Kampf findet, feuert Klitschko nach wie vor mehr Schläge ab und trifft auch deutlich öfter. Trotzdem ist es bislang keine überragende Vorstellung des Weltmeisters.
 
Immer wieder springt Jennings aus der Distanz an den Weltmeister heran und probiert ihn so, aus seine Komfortzone zu bringen. Klitschko wird dadurch phasenweise in den Rückwärtsgang gedrängt, was dem Ukrainer weder liegt, noch besonders gefallen dürfte.
 
Klitschko scheint jetzt, wieder etwas mehr machen zu wollen. Er beginnt die Runde mit guten Jabs, wird dann aber von einem beherzten Angriff seines Herausforderers in den Rückwärtsgang gedrängt.
 
Es geht in die fünfte Runde.
Rundenpause
 
Der Amerikaner kommt immer besser in den Kampf und schafft es zeitweise sogar, Klitschko seinen Stil aufzuzwingen. Das war die erste Runde, die man mit etwas gutem Willen dem Herausforderer geben könnte.
 
Der Gong beendet die vierte Runde.
 
Ringrichter Michael Griffin ermahnt Klitschko dafür, dass er sich im Clinch von oben auf den Gegner lehnt. Diese Unsitte wird von viel zu wenigen Ringrichtern konsequent unterbunden.
 
Von Minute zu Minute scheint der Herausforderer seinen Respekt mehr abzulegen. Er überbrückt die Distanz besser, feuert aber nach wie vor zu selten Schläge ab.
 
Jennings probiert, Klitschko zu stellen und einen Schlagabtausch aufzuzwingen. Das gefällt dem Ukrainer nicht. Er antwortet mit einer Kombination am Mann, die aber nicht besonders explosiv wirkt und keine bleibenden Schäden hinterlässt.
 
Die vierte Runde hat begonnen.
Rundenpause
 
Jennings wird etwas stärker, dagegen nimmt sich Klitschko eine kleine Auszeit. Trotzdem ist auch diese Runde beim Weltmeister, der sich keine Blöße gibt, aber eben auch noch nicht alles zeigt.
 
Das war die dritte Runde.
 
Trotzdem probiert Jennings jetzt etwas mehr, ohne dabei aber effektiv durchzukommen. Klitschko bestimmt das Tempo und kann es sich erlauben, die Deckung weit hängen zu lassen, weil vom Amerikaner nach wie vor zu wenig kommt.
 
Der Amerikaner versteift sich dabei aber zu sehr auf seine Defensivtaktik. Schon in der dritten Runde sieht es so aus, als wollte Jennings nur überleben. Der Herausforderer hat - verständlicherweise - Angst vor einem schnellen Ende, falls er selber in die Offensive geht.
 
Bei seinem letzten Auftritt im Madison Square Garden "quälte" sich Klitschko zu einem unspektakulären und phasenweise sogar langweiligen Punktsieg gegen Sultan Ibragimov, für den er in den USA kritisiert wurde. Heute wird der Ukrainer einen besseren Eindruck hinterlassen wollen. Bislang macht es ihm Jennings mit seinen schnellen Füßen aber nicht leicht.
 
Auf geht's in die dritte Runde.
Rundenpause
 
Erwartungsgemäß gibt es nicht viel Neues zu berichten: Klitschko dominiert den Kampf nach Belieben mit der Führhand, Jennings findet keinen Zugriff. Auch die zweite Runde geht klar an den Weltmeister.
 
Ende von Runde zwei.
 
Stattdessen hat "Dr. Steelhammer" alles unter Kontrolle. Der Ukrainer scheint schon nach der Lücke zu suchen, um nach dem Jab auch mal die rechte Schlaghand nachzuziehen. Noch lässt er sich damit aber Zeit.
 
Vielleicht hätte seine Ecke Bryant Jennings mal darauf hinweisen sollen, dass er längere Arme hat als der Weltmeister. Vom eigentlich auch nicht schlechten Jab des Amerikaners ist bislang noch rein gar nichts zu sehen.
 
Klitschko macht da weiter, wo er im ersten Durchgang aufgehört hatte. Er lässt die Führhand immer wieder herausschnellen und hält seinen Gegner damit auf Abstand. Jennings scheint aber mutiger zu werden und mehr versuchen zu wollen, zumindest geht der Amerikaner mal in den Vorwärtsgang, ohne allerdings Schläge abzufeuern.
 
Die zweite Runde wird freigegeben.
Rundenpause
 
Der Ring ist zwar klein, aber immer noch groß genug, um dem Amerikaner die Möglichkeit zu geben, sich der Bestrafung mit schnellen Füßen zu entziehen. Trotzdem geht die Runde natürlich klar an Klitschko.
 
Die erste Runde ist beendet.
 
Der Weltmeister dominiert die ersten Minuten, ohne dabei aber harte Treffer landen zu können. Jennings läuft erst mal nur weg, tanzt um seinen Gegner herum und setzt seine Fäuste bislang so gut wie gar nicht ein.
 
Der amerikanische Herausforderer macht sich noch kleiner, als er ist. Das ist nicht das richtige Mittel gegen Wladimir Klitschko, der sich bevorzugt von oben auf seine Gegner lehnt, um den Infight zu vermeiden.
 
Klitschko beginnt wie üblich aus der Ringmitte, Jennings hat sichtlich Respekt vor dem starken und schnellen Jab des Ukrainers, der wahrscheinlich besten Führhand der Welt.
 
Es ist angerichtet. Ring frei zur ersten Runde!
vor Beginn
 
Sollte der Kampf über die Runden gehen, liegt die Entscheidung bei den Punktrichtern Max Deluca, Robin Taylor und Steve Weisfeld. Davon gehen aber wohl die wenigsten Zuschauer und Experten aus. Ein KO-Erfolg für Klitschko scheint wahrscheinlich. Ringrichter ist der erfahrene Michael Griffin.
vor Beginn
 
Noch kurz zu den "technischen Daten" der beiden Boxer: Wie bereits erwähnt ist Klitschko mit 39 stolze neun Jahre älter als sein Gegner. Der Ukrainer ist auch acht Zentimeter größer, hat aber interessanterweise eine geringere Reichweite als Jennings. Das passiert "Dr. Steelhammer" nicht oft und könnte tatsächlich ein Faktor werden.
vor Beginn
 
Michael Buffer ruft sein berühmtes "Let's get ready to rumble" durch den Garden. Und spätestens jetzt weiß jeder: Gleich kann es also wirklich losgehen.
vor Beginn
 
Auch Wladimir Klitschko schreitet durch die begeisterte Menge im Madison Square Garden in Richtung Ring. Unter den jubelnden Fans ist zum ersten Mal seit der Geburt der gemeinsamen Tochter auch wieder seine Ehefrau Hayden Panettiere neben einer Reihe weiterer US-Stars wie Schauspieler Bruce Willis.
vor Beginn
 
Bryant Jennings macht sich auf den Weg zum Ring. Wie in den USA üblich wird der Walk-In nicht so groß inszeniert und zelebriert, wie das von Klitschko-Events in Deutschland bekannt ist. Trotzdem steigt jetzt natürlich die Spannung.
vor Beginn
 
Der Madison Square Garden hat in seiner langen Geschichte natürlich schon einige großartige WM-Schlachten gesehen, darunter den "Kampf des Jahrhunderts" zwischen Muhammad Ali und Joe Frazier, den Frazier im März 1971 nach 15 Runden für sich entscheiden konnte, sowie den Rückkampf zwischen den beiden im Januar 1974, den Ali einstimmig nach Punkten gewann. Inzwischen hat aber Las Vegas - und dort vor allem das MGM Grand - den Garden als "Mekka des Boxens" ersetzt. Nicht umsonst findet der nächste "Kampf des Jahrhunderts" zwischen Floyd Mayweather jr. und Manny Pacquiao in der nächsten Woche im Spielerparadies in Nevada statt.
vor Beginn
 
Noch ist von den beiden Hauptkämpfern im Ring nichts zu sehen. Wladimir Klitschko bestreitet in der Kabine die letzten Aufwärmübungen mit seinem Bruder Vitali, der sein Amt als Bürgermeister von Kiev für dieses besondere Wochenende ruhen lässt und natürlich nach New York angereist ist, um wie üblich mit in der Ecke des Weltmeisters zu stehen.
vor Beginn
 
Natürlich kann man die Qualität der Gegner, mit denen Klitschko und Jennings bislang im Ring standen, nicht ernsthaft miteinander vergleichen. Der Weltmeister ist in den letzten Jahren keiner ernstzunehmenden Herausforderung aus dem Weg gegangen, hat eine Schneise ins Schwergewicht geschlagen und jeden Herausforderer aus dem Weg geräumt, darunter Alexander Povetkin, David Haye, Tony Thompson und zuletzt den Bulgaren Kubrat Pulev. Jennings kann nicht mit auch nur annähernd beeindruckenden Siegen aufwarten, hat aber immerhin in seinen letzten beiden Kämpfen die zuvor ungeschlagenen und stark eingeschätzten Artur Szpilka und Mike Perez geschlagen. Während der Amerikaner Szpilka in einem starken Kampf sogar in der zehnten Runde durch TKO besiegen konnte, reichte es gegen Perez allerdings "nur" zu einem knappen Punktsieg durch Mehrheitsentscheid. Solche engen Urteile sind für Klitschko seit Jahren ein Fremdwort. Der Ukrainer ist so dominant, dass er kaum mal eine Runde verliert.
vor Beginn
 
Nun aber zum eigentlichen Geschehen im Ring. Natürlich geht Wladimir Klitschko - wie immer - als haushoher Favorit in den Kampf. Der Weltmeister ist seit über elf Jahren und 20 Kämpfen ungeschlagen. Als er 2004 seine bislang letzte Niederlage hinnehmen musste (in Las Vegas gegen Lamon Brewster), dachte sein heutiger Gegner Bryant Jennings vermutlich noch nicht einmal im Traum daran, überhaupt Profi-Boxer zu werden. Der 30-jährige Amerikaner gab als "Spätberufener" erst 2010 sein Debüt und hat seitdem all seine 19 Kämpfe gewonnen, zehn davon durch KO.
vor Beginn
 
Abseits des eigentlichen Geschehens beim Wiegen lieferten sich Wilder und Briggs einen verbalen Schlagabtausch und stahlen den eigentlichen Protagonisten des heutigen Kampfes damit die Show. Einen weiteren "Nebenkriegsschauplatz" gab es später zwischen Jennings Promoter Gary Shaw und Klitschko-Manager Bernd Bönte, als es um die Verteilung der Zugangskarten zum Kampf ging. Shaw beschwerte sich lautstark darüber, dass ihm die Klitschkos nur drei Akkreditierungen zugestehen wollten. Auch diese Auseinandersetzung wurde gefilmt und verbreitete sich schnell über die sozialen Netzwerke. Shaw und Bönte sind für sehr unterschiedliche Temperamente und Verhandlungsweisen bekannt.
vor Beginn
 
Wilder, der auf eine baldige Titelvereinigung mit dem Ukrainer hofft, ist gestern ebenso beim offiziellen Wiegen erschienen wie Klitschko-"Stalker" Shannon Briggs, der sich mit überfallartigen Attacken seit über einem Jahr in einen WM-Kampf gegen Klitschko hineinquatschen will. Unter anderem lauerte Briggs dem Weltmeister in einem Restaurant in Miami und auch beim "Stand-Up-Paddling" auf. Die dabei entstandenen YouTube-Videos wurden virale Hits und haben mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Unterhaltungswert als ein tatsächlicher Kampf zwischen Klitschko und Briggs, über den trotzdem ernsthaft verhandelt wird.
vor Beginn
Natürlich setzt "Gürteltier" Klitschko wieder seine ansehnliche Titelsammlung aufs Spiel. Es geht um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht nach Version der WBA (Super Championship), IBF, WBO sowie der etwas unbedeutenderen IBO. Der einzige "große" WM-Titel, der Klitschko noch fehlt, ist der WBC-Gürtel, den sein Bruder Vitali über lange Jahre getragen hatte und der mittlerweile in Besitz des Amerikaners Deontay Wilder ist.
vor Beginn
 
Zum ersten Mal seit seiner Titelvereinigung gegen Sultan Ibragimov im Februar 2008 steigt "Dr. Steelhammer" wieder im New Yorker Madison Square Garden in den Ring. Insgesamt ist es der vierte Auftritt des inzwischen 39-jährigen Champions im "Mekka des Boxens".
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in New York zum WM-Kampf im Schwergewicht zwischen Wladimir Klitschko und Bryant Jennings.
Wladimir Klitschko - Bryant Jennings
Austragungsort
Der Madison Square Garden in New York.
Klasse
Es wird im Schwergewicht geboxt.
Titel
Es geht um den WM-Titel nach Version von WBA, WBO, IBF und IBO.
Runden
Der Kampf ist auf zwölf Runden zu je drei Minuten angesetzt.
Copyright © 2021 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten