Ski Alpin Liveticker

Sotschi,
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
Letzte Aktualisierung: 15:06:22
Ticker-Kommentator: Johannes Schulz
 
 
Damit verabschieden wir uns für heute und wünschen Ihnen einen schönen Sonntag.
 
 
Das nächste Herrenrennen steigt kommenden Freitag, an diesem Tag werden die Medaillen in der Super Kombination vergeben. Der erste Athlet wird das Rennen um 8.00 Uhr MEZ aufnehmen.
 
 
Große Freude im Lager der Alpinadler, die nach Fritz Strobls Olympiasieg 2002 zwölf Jahre warten mussten, bis wieder einer der Ihren Abfahrtsgold gewinnen konnte. Die Silbermedaille geht nach Italien, Christof Innerhofer war unmittelbar nach seiner Fahrt völlig aus dem Häuschen, es ist seine erste Olympia-Medaille und damit einer der größten Erfolge seiner Karriere. Über Bronze darf sich der Norweger Kjetil Jansrud freuen.
 
 
Eine Sensation ist es beileibe nicht, dass Matthias Mayer die Goldmedaille gewonnen hat, zu überzeugend waren seine Trainingsleistungen in Sotschi, auch wenn er bis dato noch keinen Abfahrts-Podiumsplatz im Weltcup erreicht hat. Trotzdem waren Aksel Lund Svindal und Bode Miller die größeren Favoriten, doch beide hatten heute nicht ihren besten Tag. Fehlerfrei war die Fahrt des siegreichen Österreichers nicht, aber auf dieser schwierigen Piste ist es auch fast unmöglich, fehlerfrei zu bleiben.
 
Das Rennen ist beendet!
 
 
Die Medaillenschlacht ist entschieden, von den Fahrern, die noch oben stehen, sollte es keiner mehr schaffen, ganz nach vorne zu fahren. Sollte es dennoch zu einer Überraschung kommen, werden wir Sie natürlich sofort informieren.
Fayed
 
Da fehlt es bereits früh an der Konsequenz, seine Hocke ist relativ hoch, Guillermo Fayed scheint es an Kraft zu fehlen. Der Franzose mit 2.80 Sekunden Rückstand im Ziel.
Bank
 
Ein Tscheche startet als Nächster. Ondrej Bank ergeht es nicht besser als den Fahrern unmittelbar vor ihm, über zwei Sekunden Rückstand bedeuten gerade einmal Rang 20.
Osborne-Paradis
 
Manuel Osborne-Paradis kann in keiner Phase des Rennens überzeugen. Zwischenzeitlich wählt er viel zu weite Wege, der Kanadier findet sich im Klassement weit hinten wieder.
Defago
 
War ich mit meinem Urteil etwas vorschnell? Titelverteidiger Didier Defago ist schnell unterwegs, nach der ersten Zwischenzeitnehmung liegt er 24 Hundertstel vorne, nach der zweiten sind es noch 13. Aber eine Kurvenpassage meistert er mehr schlecht als recht und das scheint ihn aus dem Kozept gebracht zu haben, denn danach läuft es nicht mehr für den Schweizer. Auch er gehört heute zu den Geschlagenen.
Poisson
 
Das Rennen dürfte gelaufen sein, auch David Poisson kann daran nichts mehr ändern. Rang 15 für den Franzosen.
Sullivan
 
Im ersten Training war er sehr schnell unterwegs, doch diese Leistung konnte er danach nicht wieder abrufen. Marco Sullivan dann mit einem schweren Fehler im Mittelteil und so fehlt auch noch das Tempo.
Zrncic-Dim
 
Die Favoriten sind alle durch, Natko Zrncic-Dim sollte nicht ganz vorne hineinfahren. Das bestätigt sich im Laufe des Rennens dann auch, der Kroate reiht sich weit hinten ein.
Streitberger
 
Kann Georg Streitberger seinen Landsmann herausfordern? Nach der ersten Zwischenzeitnehmung ist er schneller als Mayer und auch bei der zweiten ist er ganz vorne mit dabei. Doch dann rutscht er stellenweise mehr als er fährt und so fällt er weit zurück.
Kröll
 
Viele kleine Fehler insbesondere im oberen Bereich lassen Klaus Kröll früh hinterher fahren. Zu wenig Druck auf dem Außenski, da ist zu viel Vorsicht im Spiel und Kröll reiht sich hinten mit ein.
Guay
 
Der Kanadier mit einer Fahrt, die ihn nicht zufrieden stellen dürfte. Mit erheblichen Rückstand bereits nach der ersten Zwischenzeitnehmung, im Ziel ist er Zehnter.
Innerhofer
 
Mayer dürfte ins Schwitzen kommen, denn Christof Innerhofer ist hervorragend unterwegs! Im oberen Bereich liegt er bereits ein gute halbe Sekunde vorne. Doch das Tempo lässt leicht nach, nach der vierten Zwischenzeitnehmung fehlt im eine Hundertstelsekunde, im Ziel sind es dann sechs.
Theaux
 
Da fehlt etwas die Ideallinie beim Franzosen, er ist schön relativ früh kein ernsthafter Rivale für den österreichischen Spitzenreiter mehr. Adrien Theaux mit einem enttäuschenden 13. Zwischenrang.
Svindal
 
Jetzt fällt zumindest eine Vorentscheidung, denn Aksel Lund Svindal geht ins Rennen! Leichte Fehler lassen ihn von Anfang an hinterher fahren, es fehlt nicht viel, aber der Norweger kämpft vergeblich um den Sieg! Im Ziel liegt er fast drei Zehntel hinter Mayer, da muss er sogar seinem Landsmann Jansrud den Vortritt lassen!
Paris
 
Auch der Italiener stand in dieser Saison schon auf der höchsten Stufe des Siegespodestes. Im oberen Bereich fährt er schnell, aber auch ihm scheint etwas die Kraft zu fehlen. Nur Zwischenrang 8 für Dominik Paris.
Küng
 
Eine Abfahrt hat er in dieser Saison schon gewonnen, doch heute kann Patrick Küng nicht mithalten. Das Lauberhorn hat er als Bester gemeistert, Sotschi war keine Reise wert für den Schweizer, denn er ist momentan nur Zehnter.
 
 
So, jetzt ist klar, warum das Rennen verspätet begonnen hat. Die Athleten konnten schlicht und einfach nicht schnell genug zum Starthaus transportiert werden.
Miller
 
Wir nähern uns der entscheidenden Rennphase, die von Bode Miller eröffnet wird! Unkonventionell wie immer fährt er voll auf Zug. Neue Zwischenbestzeiten nach eineinhalb Minuten, doch dann ein Fehler und das Tempo lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Bode Miller ist geschlagen, nur Rang 6 für den Amerikanern, der schwer enttäuscht aus dem Zielbereich fährt.
Fill
 
Sehr gut unterwegs, allerdings ist sein Vorspung auf Mayer minimal. Doch im unteren Bereich war der Österreich nicht schlecht unterwegs, besser jedenfalls als Fill, denn der geht mit fast einer halben Sekunde Rückstand über die Ziellinie.
Feuz
 
Leichte Unsicherheiten im oberen Bereich, aber Beat Feuz ist zunächst schnell unterwegs. Das ändert sich dann bis zur zweiten Zwischenzeitnehmung und sein Rückstand wächst an. Er ist einfach nicht in Hochform, nach zwei Sprüngen hört man ihn laut schreien, da könnte er auch Knieprobleme haben. Mehr als Rang 7 ist es nicht für den Schweizer.
Clarey
 
Nach kurzer Fahrt touchiert Johan Clarey ein Tor, kommt aus dem Gleichgewicht und verpasst das folgende Tor. Der Schweizer ist der erste Ausfall in diesem Rennen.
Mayer
An einer nicht allzu schweren Stelle fährt Matthias Mayer nicht sauber genug, er wirkt etwas nervös. Aber er hat seine Nerven schnell im Griff, einen weiteren nennenswerten Schnitzer erlaubt er sich nicht. Und so verdrängt er Jansrud aus der Leaderbox.
Heel
 
Schneller als Max Franz vor ihm, aber auch Werner Heel kommt nicht an die Zwischenbestzeiten Jansruds heran. Der Italiener reiht sich auf Position 5 ein, da dürfte er sich mehr erwartet haben.
Franz
 
Der Österreicher mit keiner perfekten Fahrt, die ideale Linie findet er nicht immer, einige Rutschphasen lassen seinen Rückstand anwachsen. Max Franz fährt im unteren Bereich wieder etwas mutiger, mit sieben Zehnteln hinter Jansrud ist er vorläufiger Vierter.
Jansrud
Kjetil Jansrud ist auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit, nach der dritten Zwischenzeit aber mit einem Fehler, doch der Norweger bleibt auf Zug und geht in Führung.
Ganong
Sein siebter Platz in Kitzbühel sollte ihm Selbstvertrauen gegeben haben. Travis Ganong ist nur knapp hinter Janka, der nach wie vor in Führung liegt. Dann wächst der Rückstand, aber im unteren Bereich fährt der Amerikaner besser als der Schweizer und verdrängt diesen von der Spitze.
Thomsen
 
Ein weiterer Kanadier geht ins Rennen. Benjamin Thomsen hat bereits im oberen Bereich erheblichen Rückstand und das wird nicht weniger. In Kitzbühel und im Training war er nicht schlecht, aber viel kleine Fehler summieren sich zu einem Rückstand von deutlich mehr als einer Sekunde.
Glebov
 
Der einzige Russe im Starterfeld kommt eigentlich aus Slowenien, startet aber für das Heimatland seiner Vorfahren. Im Weltcup ist er noch nicht wirklich aufgefallen, auch heute fährt er weit hinterher.
Terra
 
Mit Ferran Terra geht ein sogenannter 'Exote' ins Rennen. Der Spanier fährt bei nicht sonderlich aggressiv. Er übernimmt die rote Laterne von Steven Nyman.
Janka
Bei Carlo Janka sieht das schon besser, der Schweizer mit klaren Zwischenbestzeiten. Aber auch dann unterläuft ihm ein Fehler, der ihn viel Zeit kostet, trotzdem setzt er sich deutlich an die Spitze.
Hudec
Auch Jan Hudec wird heute nicht auf dem Podest stehen, dafür ist seine Fahrt zu verhalten. Zumindest geht der Kanadier in Führung.
Nyman
 
Ein US-Amerikaner hat die Ehre, das Rennen zu eröffnen. Nach knapp 40 Sekunden Fahrt ein Riesenfehler Steven Nymans, denn er verlässt die Ideallinie und verliert damit viel Zeit. Er scheint mit konditionellen Problemen zu kämpfen zu haben, am Ende steht die Zeit von 2:09.15 zu Buche.
 
Los gehts!
vor Beginn
 
Der Beginn des Rennens wurde auf 8.15 Uhr verlegt. Warum, entzieht sich unserer Kenntnis. An den äußeren Bedingungen kann es nicht liegen, die sind einem Skirennen alles andere als abträglich.
vor Beginn
 
Falls Sie die Absicht haben sollten, in der Startliste nach einem deutschen Fahrer zu suchen, sparen Sie sich die Mühe, Sie werden keinen finden. Tobi Stechert als einziger Athlet, der reelle Chancen gehabt hätte, die Olympianorm zu erfüllen, fällt verletzungsbedingt aus. Somit ist der DSV wie schon 2006 in Turin nicht in der olympischen Abfahrt der Herren vertreten.
vor Beginn
 
Die Trainingsresultate sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen, da viele Fahrer einfachere Streckenabschnitte nicht immer mir der gebührenden Ernsthaftigkeit angehen und die Endzeiten mäßig bis gar nicht aussagekräftig sind. Ein Blick darauf, wie die Athleten die schwierigen Passagen gemeistert haben, gibt da schon mehr her. Insbesondere Bode Miller hat eindrucksvoll demonstriert, dass sein Anspruch auf die Goldmedaille durchaus gerechtfertigt ist.
vor Beginn
 
Die Hoffnungen der Österreicher ruhen nun auf Matthias Mayer, der durch ausgezeichnete Trainingsresultate auf sich aufmerksam gemacht hat. Ob er den Ausfall des besten alpenländischen Speed-Spezialisten tatsächlich kompensieren kann, wird sich zeigen. In einer Weltcup-Abfahrt stand er jedenfalls noch nie auf dem Podest, seine besten Platzierungen waren in dieser Saison ein fünfter Platz in Bormio und ein sechster in Wengen.
vor Beginn
 
Svindals schärfster Konkurrent und erster Verfolger in der Weltcup-Disziplinenwertung Hannes Reichelt ist nach seiner Bandscheibenoperation nicht mit dabei. Kurz nach seinem Sieg in Kitzbühel musste der Österreicher unters Messer.
vor Beginn
 
Es verspricht ein spannendes Rennen zu werden, denn es gibt keinen Fahrer, der die Abfahrtssaison eindeutig dominiert hat. In sechs Weltcuprennen gab es fünf verschiedene Sieger. Einzig Aksel Lund Svindal hat zwei Rennen gewonnen, darüberhinaus gelang ihm, abgesehen vom Auftaktbewerb in Lake Louise, immer der Sprung aufs Podest. Der Norweger ist damit der beständigste Abfahrer dieser Saison und liegt dementsprechend an der Spitze der Weltcupwertung.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi zur Abfahrt der Herren.
Ticker-Kommentator: Johannes Schulz
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:07.74
2.
Felix Neureuther
2:08.50
0.76
3.
Mario Matt
2:08.82
1.08
4.
Stefano Gross
2:09.64
1.90
5.
Markus Larsson
2:09.96
2.22
6.
Axel Bäck
2:10.02
2.28
7.
Manfred Mölgg
2:10.20
2.46
8.
Patrick Thaler
2:10.23
2.49
9.
Alexis Pinturault
2:10.51
2.77
10.
Ivica Kostelic
2:10.64
2.90
11.
Henrik Kristoffersen
2:10.68
2.94
12.
Ted Ligety
2:10.89
3.15
13.
Jean-Baptiste Grange
2:11.09
3.35
14.
Steve Missillier
2:11.24
3.50
15.
Manuel Feller
2:11.57
3.83